Das Vier-Ohren-Modell, ein wichtiger Klassiker

Wie oft sind Missverständnisse im Arbeitsalltag an der Tagesordnung?

Egal in welcher Branche, Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg. In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit dem Vier-Ohren-Modell von Schulz von Thun, einem Kommunikationsmodell, das helfen kann, Missverständnisse zu vermeiden und die Kommunikation am Arbeitsplatz zu verbessern.

Das Vier-Ohren-Modell: Eine Einführung

Der deutsche Psychologe und Kommunikationswissenschaftler Friedemann Schulz von Thun entwickelte in den 1980er Jahren das Vier-Ohren-Modell, auch bekannt als Vier-Seiten-Modell. Dieses Modell basiert auf der Annahme, dass jede Nachricht, die wir senden, vier Aspekte hat: Sachebene, Selbstoffenbarung, Beziehungsebene und Appellebene. Jeder dieser Aspekte kann von der empfangenden Person unterschiedlich wahrgenommen werden, was zu Missverständnissen führen kann. Lassen Sie uns diese Ebenen genauer betrachten.

Die Sachebene: Worüber sprechen wir?

Die Sachebene ist der Inhalt der Nachricht – die Fakten, Daten und Informationen, die wir teilen möchten. Dabei ist es wichtig, dass die Informationen klar und präzise formuliert sind, um mögliche Missverständnisse zu vermeiden. Dennoch ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass Kommunikation nicht nur aus Fakten besteht – es geht auch um Emotionen und Beziehungen.

Die Selbstoffenbarung/-kundgabe: Was sage ich über mich?

Die Selbstoffenbarung oder auch -kundgabe bezieht sich darauf, wie wir uns selbst in der Kommunikation darstellen. Oftmals verraten wir durch unsere Wortwahl, Stimmlage oder Körpersprache mehr über uns, als wir vielleicht beabsichtigen. Unser Gegenüber kann daraus Rückschlüsse auf unsere Gefühle, Werte oder Kompetenzen ziehen. Im Arbeitsumfeld ist es wichtig, sich dieser Ebene bewusst zu sein, um eine authentische und effektive Kommunikation zu gewährleisten.

Die Beziehungsebene: Wie stehe ich zu dir?

Die Beziehungsebene gibt Aufschluss darüber, wie wir zu unseren Gesprächspartner*innen stehen und welche Art von Beziehung wir mit ihnen haben. Hier geht es darum, Wertschätzung, Respekt und Vertrauen auszudrücken oder zu vermitteln. Die Beziehungsebene ist besonders wichtig, um ein positives Arbeitsklima zu schaffen und Konflikte zu vermeiden.

Die Appellebene: Was möchte ich erreichen?

Schließlich gibt es noch die Appellebene, auf der wir unsere Erwartungen, Wünsche und Forderungen an unsere Gesprächspartner*innen formulieren. Hierbei kann es sich um direkte Anweisungen, indirekte Bitten oder subtile Hinweise handeln. Um Missverständnisse zu vermeiden, sollte man versuchen, seine Anliegen klar und deutlich auszudrücken.

Das Vier-Ohren-Modell im Arbeitsalltag

Jetzt, da wir die vier Ebenen des Modells kennen, stellt sich die Frage: Wie kann uns das Vier-Ohren-Modell im täglichen Arbeitsleben helfen? Hier sind einige Anwendungstipps, die Ihnen dabei helfen können, effektiver zu kommunizieren und Missverständnisse zu vermeiden:

1. Seien Sie sich der verschiedenen Ebenen bewusst

Erinnern Sie sich immer daran, dass jede Nachricht, die Sie senden, auf vier verschiedenen Ebenen wahrgenommen werden kann. Versuchen Sie, Ihre Botschaften so klar und präzise wie möglich zu formulieren, und achten Sie auf die verschiedenen Aspekte der Kommunikation.

2. Hinterfragen Sie Ihre Wahrnehmung

Wenn Sie eine Nachricht empfangen, versuchen Sie, sich in die Lage Ihrer Gesprächspartner*innen zu versetzen und zu überlegen, wie die Botschaft auf den verschiedenen Ebenen gemeint sein könnte. Fragen Sie bei Unklarheiten nach, um Missverständnisse zu vermeiden.

3. Schaffen Sie ein offenes Kommunikationsklima

Fördern Sie am Arbeitsplatz eine Atmosphäre, in der offen über Gefühle, Beziehungen und Erwartungen gesprochen werden kann. Dies hilft dabei, Missverständnisse zu vermeiden und ein besseres Verständnis füreinander zu entwickeln.

4. Nutzen Sie aktives Zuhören

Aktives Zuhören bedeutet, aufmerksam zuzuhören und darauf zu achten, wie die Botschaft auf den verschiedenen Ebenen gemeint sein könnte. Zeigen Sie Interesse an dem, was Ihre Kolleg*innen zu sagen haben, und stellen Sie gegebenenfalls Rückfragen, um sicherzustellen, dass Sie die Botschaft richtig verstanden haben.

5. Feedback geben und annehmen

Geben Sie Ihren Kolleg*innen regelmäßig Feedback zu ihrer Kommunikation und seien Sie offen für konstruktive Kritik. Dies hilft Ihnen, sich gegenseitig besser zu verstehen und Ihre Kommunikationsfähigkeiten zu verbessern.

Fazit

Das Vier-Ohren-Modell von Schulz von Thun ist ein wertvolles Werkzeug, um die Kommunikation am Arbeitsplatz zu verbessern und Missverständnisse zu vermeiden. Indem Sie sich der vier Ebenen bewusst sind und darauf achten, Ihre Botschaften klar und präzise zu formulieren, können Sie effektiver kommunizieren und ein besseres Arbeitsklima schaffen. Außerdem sollten Sie offen für Feedback sein und stets bemüht, Ihre Kommunikationsfähigkeiten weiterzuentwickeln. So werden Sie zu einer bereichernden Teamplayer*in, die sowohl auf persönlicher als auch auf beruflicher Ebene erfolgreich ist.